Unsere Tradition 
 - Das Pflügen 
 - Die Aussaat 
 - Die Ernte 
 - Das Dreschen 
 
 -- Mähmaschine 
 -- Heuwender 
 -- Kartoffelschleuder 
 -- Egge 
 
 Landmaschinenfest 2015 
 Landmaschinenfest 2013 
 Landmaschinenfest 2011 
 Landmaschinenfest 2009 
 Landmaschinenfest 2006 
 Landmaschinenfest 2004 
 Landmaschinenfest 1999 
 

 Pflügen
Pflügen
Der Pflug gehört neben der Sichel zu den wohl ältesten Gerätschaften in der Landwirtschaft.
Die Entwicklung vom Grabstock zum Pflug hat sich in vorbiblischer Zeit über Jahrtausende nur langsam entwickelt. Beschleunigt wurde die Entwicklung erst dann als die Anwendung von Eisen möglich war.

Was ist Pflügen
Pflügen ist das Wenden und Lockern der Ackerkrume mit Hilfe eines Pflugs. Das Pflügen lockert die Bodenstruktur. Dadurch ergibt sich eine raue und größere Oberfläche. Durch Witterungseinwirkungen sowie Zersetzung der organischen Stoffe wird eine lockere und wasserspeichernde Bodenstruktur erreicht.

Der Erfolg des Pflügen ist vom richtigen Zeitpunkt, von der Witterung und der dem Boden angepassten Arbeitstiefe abhängig. Falsches Pflügen kann der Bodenstruktur erhebliche Schäden zufügen. Normalerweise wird der Boden im Herbst gepflügt. Große Erdschollen können dann über die Winterzeit durch Frostsprengung zerfallen. Es sollte nicht zu tief gepflügt werden, um die Humusschicht und die Bodenorganismen nicht zu schädigen. Nach dem Pflügen werden die Felder mit der Egge zur Saatbettbereitung geglättet.

Die Geschichte des Pfluges
Bereits die Römer hatten zu Beginn unserer Zeitrechnung einen Pflug benutzt. Auch wird in diversen historischen Landtechnikpublikationen ein von Ochsen geschobener Mähwagen beschrieben. Danach ist es über eineinhalb Jahrtausend sehr ruhig auf dem Gebiet der Landtechnik. Erst mit der beginnenden Industrialisierung im 18. Jahrhundert kam neuer Schwung in die landtechnische Entwicklung.
Bereits in prähistorischer Zeit löste der Pflug an vielen Orten Hacke, Spaten und Grabstock für die Feldarbeit ab.

Die früheste Methode, den Boden aufzulockern, war der noch heute in vielen Teilen der Welt verwendete Grabstock. Zunächst zogen Kühe oder Ochsen den Pflug.
Im 4. Jhdt. n. Chr. kam der Räderpflug auf, dieser konzentriert die Zugleistung des Tieres mehr auf das Aufbrechen des Bodens, statt auf das Ziehen des recht schweren Gerätes. Die Verwendung von Pferden zum Pflügen wurde mit der Erfindung des Kummets besonders effektiv, denn der noch bis zum 8. Jhdt. verwendete Hals- und Leibgurt beeinträchtigte die Atmung des Zugtieres und das danach gebräuchliche Stranggeschirr war nicht viel effektiver.

Eine wesentliche Verbesserung war die eiserne Pflugschar. Die Wirkungsweise des Pfluges verbesserte sich durch die Anbringung eines Streichbrettes (seit Pflüge aus Stahl gefertigt werden, Streichblech genannt), und des Messerseches enorm. Durch die Schneidwerkzeuge Schar und Sech wird der Erdstreifen herausgeschnitten und vom Streichblech gewendet. Der Bewuchs, auch ungewolltes Beikraut (sog. Unkraut), wird dadurch vergraben und es findet sich nur saubere Erde auf der Oberfläche. Bei manchen Konstruktionen findet man sogenannte Vorschneider oder Kolter.

Der im 15. Jahrhundert entwickelte Kehrpflug besaß ein umsetzbares Streichbrett und eine symmetrische Schar. Dadurch war es möglich, nach rechts und nach links zu pflügen. So konnte der Pflug am Ende der Furche gewendet und in die entgegengesetzte Richtung gepflügt werden.

In Europa wurden Streichbretter erst im späten Mittelalter (zunächst aus Holz) eingeführt und danach bis ins 18. Jahrhundert noch sehr primitiv gebaut, so dass man große Reibungsverluste hatte und mehr Zugtiere für die gleiche Arbeitsleistung benötigte.

Der amerikanische Schmied John Deere erfand 1837 den ersten selbstreinigenden Stahlpflug und legte damit das Fundament für sein Unternehmen Deere & Company, das heute der größte Landmaschinenhersteller der Welt ist.

(Quelle: FaLS und Auszüge aus Wikipedia)
(Foto:  Wikipedia -siehe Bild)

 -
  Hakenpflug aus Holz
Pflug Altwindeck
Ein mittelalterlicher Hakenpflug aus Holz mit eisenbeschlagener Spitze, der den Boden nur aufritzt, aber die Schollen nicht wendet
 
  Verschiedene historische Pflugbauarten
Meyers b12 s0972a
  Einscharigem Stelzpflug
PflügerWengen60
Einspänner mit einscharigem Stelzpflug im hängigem Gelände
 
  Herbstfurche mit Doppelgespann 1949
Bundesarchiv Bild 183-H28233, Herbstfurche, Pferdegespann
  Komponenten eines Pfluges
Old plough schema
Komponenten eines Pfluges:
1 Pflugrahmen (Grindel), 2 Verbindung zu Zugmaschine oder Zugtier, 3 Einstellung der Arbeitstiefe, 4 Sech, 5 Meißel, 6 Schar, 7 Streichblech mit Streichschiene
  BUE-CMS Version 5.2.3

>>> Unsere Internetseite verwendet keine Cookies <<<

OK