Startseite
  Unser Verein    Unsere Tradition    Unsere Schrauber    Unsere Mitglieder    FaLS Archiv    Gästebuch u. Links    Kontakt  
 
 Termine & Aktuelles 
 Landmaschinenmuseum der FaLS 
 
 Aktionen in 2017 
 Aktionen in 2016 
 Aktionen in 2015 
 Aktionen in 2014 
 Aktionen in 2013 
 
 Mitglied werden 
 
 FaLS - S H O P 
 Zu verkaufen 
 Fremde Veranstaltungen 
 
 Impressum 
 

 Aktionen im Jahre 2013
Auf dieser Seite wollen wir Ihnen einen kleinen Überblick über unsere Aktionen im Jahre 2013 aufzeigen.
 
 Danke
Danke:
Wir bedanken uns bei allen Vereinsmitglieder für die vielen Stunden die Sie im Rahmen unserer zahlreichen Veranstaltungen und Bauarbeiten geleistet haben. Ein besonderer Dank geht an die Gemeindemitglieder, die durch ihr zahlreiches Kommen unser Landmaschinenfest im August unterstützt haben. Von allen Seiten wurde uns bestätigt "Das Landmaschinenfest war rundherum eine gelungene Veranstaltung". Hier möchten wir es nicht versäumen unseren Helfern (über 100) einen Dank auszusprechen. Ohne Euch gäbe es kein Landmaschinenfest. Wie jedes Jahr wollen wir uns auch dafür bedanken, dass Sie, liebe Gemeindemitglieder, das Knattern unserer Bulldogs (Traktoren) im Jahr 2013 ertragen haben.

Landmaschinen-Museum:
Haben Sie das Landmaschinen-Museum schon besucht? Wir haben da eine Idee. Wenn der Weihnachtbraten so um die Bauchgegend drückt, empfehlen wir einen Spaziergang zum Landmaschinen-Museum der FaLS. Tafeln erklären die Bereiche Pflügen, Aussaat, Ernte und das Dreschen. Durch die Beschriftung, zum Teil mit Bilder, erfährt der Museumsbesucher so einiges über die Entwicklung und Geschichte der ausgestellten Exponate. Die Schilder für den Außenbereich werden nur bei Veranstaltungen aufgestellt. Für das Hinweisschild "Landmaschinen-Museum" an der Plittersdorferstr. ein Dankeschön an die Gemeindeverwaltung (w.bue).
 
 28.12.2013 // Schlachtfest in der Bulldoghalle
Schlachtfest 2013
Schlachtplatte mit Kesselfleisch, Sauerkraut, Blut- und Leberwurst

Wie jedes Jahr, feierten wir mit unseren benachbarten Bulldogfreunden das alljährliche Schlachtfest in der Bulldoghalle.
Die größten Schweinefleischverbraucher mit 66 Kg pro Kopf sind die Österreicher. Zweiter ist Serbien gefolgt von Spanien. Deutschland belegt den 4. Platz. Ein Deutscher konsumiert während seines Lebens im Durchschnitt das Fleisch von 1.094 Tieren (4 Rinder, 4 Schafe, 12 Gänse, 37 Enten, 46 Schweine, 46 Puten und 945 Hühner).
Am 28. Dezember haben wir die Statistik verändert. Vermutlich sind wir einige Plätze nach vorne gerückt.
Eine weitere Vermutung ist, bei den Bulldog- und Landmaschinenfreunde gehört keiner dem Islam an.

Mit uns gefeiert haben unsere Freunde:
- Renchtäler Schlepperfreunde e.V.
- Schlepperfreunde Sandweier
- Oldtimerfreunde Ottersheim e.V.
Wir haben uns über den Besuch der benachbarten Vereine sehr gefreut.

Das Kesselfleisch war dank unserer Köche Wolfgang Lang-Frommkorth und Claus Rimsberger ein Hochgenuss.
In diesem Jahr wurden unsere Chefköche durch die Kochlehrlinge Ditmar Schilt und Alexander Opel unterstützt.
Ach ja, eine Metzelsupp mit wenig Brühe gabs auch (w.bue)

 21.11.2013 // Hurra Hurra der Jannik ist da
Nach Johanna nun Jannik
Stolz hat der Vater ausgesehen, als er uns vermelden konnte "Ich habe einen Sohn"

Bei einer "kleinen" Geburtsfeier haben die Freunde alter Landmaschinen alles mitgebracht, was ein Handwerker benötigt. Bohrmaschine, Schraubendreher, Absperrhüte, Latzhose usw. Selbstverständlich alles Kindgerecht.
Natürlich haben wir Tochter und Mutter nicht vergessen.

ACHTUNG: Das was da am Storch hängt ist eine Puppe und KEIN Kind. Auch liegt die Puppe in einer Windel. Die Aufnahme wurde von einem ungünstigen Standort aufgenommen. Kein Storch würde so Kinder transportieren.
Der Name Jannik ist französische / bretonisch und eine Variante von Johannes. Unschwer ist die Verbindung zu Johanna zu sehen. Wir sind gespannt, wie es im Jahr 2017 weitergeht. Jan, Janus, Johann, Jakob oder Jaana, Jacira, Jade, Jessy oder Zwillinge ?   
Wir gratulieren Melanie und Marco Ernst und wünschen alles Gute zu Ihrem Sohn Jannik (w.bue)

 26.10.2013 // Helferfest 2013
Helferfest der Freunde alter Landmaschinen Steinmauern e.V. (FaLS)
Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme, so die einleitenden Worte des Vorsitzenden Wolfgang Bühler beim Helferfest 2013.

Das Jahr 2013 war ein Jahr mit vielen Höhepunkten. Das High Lite war im August, mit über 3.000 Gästen unser Landmaschinenfest. Und hier ist es vielleicht passiert...wir haben die Flamme weitergegeben.
- Es war ein tolles Fest
- Es war gigantisches Fest
- Es war ein harmonisches Fest
- Es hat alle geklappt
Und es gab fast keine Kritik, so der Vorsitzende.
Damit die FaLS nicht ihr eigenes Fest auf- und abbauen müssen, haben die Landmaschinenfreunde im Vereinsheim des SKV "Flößerstube" gefeiert. Über 100 Helfer waren beim Landmaschinenfest im Einsatz. Es wurde nicht gespart an Dankesworte für jede Arbeitsgruppe wie Außenbereich, Streichelzoo, Getränke, Essen, Gästebetreuung, Kaffee & Kuchen, Kasse, Bulldogvorstellung und Auktion.
Der 2. Vorsitzende Martin Speck bedankte sich im Namen der gesamten Vorstandschaft beim Vorsitzenden mit einen Präsent für das Engagement der letzten Jahre. Beim Helferfest gab es ein Buffet und ausreichend Getränke. Ein Bericht über die Dankesworte hinaus fällt unter die Rubrik Wirtschaftsgeheimnis (w.bue).
 
 21.10.2013 // Ehrungsabend der Gemeinde Steinmauern
Ehrungsabend der Gemeinde Steinmauern
Ehrungsabend mit zahlreichen Auszeichnungen.
Bürgermeister Schaaf betonte den Wert des Gemeinsinns.
Freunde alter Landmaschinen  für 15 Mal Ferienspaßprogramm geehrt.

Beim Ehrungsabend der Gemeinde Steinmauern konnte Bürgermeister Siegfried Schaaf im Bürgerhaus zur Alten Schule so viele Bürgerinnen und Bürger wie noch nie zuvor an einem Ehrungsabend für ihr bürgerschaftliches Engagement würdigen.

"Sie haben Tausende von Kindern Freude bereitet". Würdigte Schaf das Engagement der Freunde alter Landmaschinen. Der Jagdpächter, der Schützen und Kleintierzüchter und des Kindergartens, die bereits 15 Mal beim Ferienspaßprogramm dabei waren.  Der Verein für Volkstanz und Heimatpflege wurde für 20 Mal Ferienspaßprogramm geehrt (w.bue)

 19.10.2013 // 10:00 Uhr Die Bulldoghalle wird winterfest
Die Bulldoghalle ist winterfest
Der Winter kann kommen


Wie jedes Jahr "Eine kleine aber effektive Mannschaft machte die Bulldoghalle winterfest".
Ein besonderen Dank an unsere Küchentruppe, denn ohne Essen und Trinken geht halt nix. (w.bue)


PS:
Das Bild ist nicht gestellt!.
Es sind zwei Flaschen Coca-Cola zu sehen.
Und da sage noch einer bei der FaLS würde Bier oder Wein getrunken werden.

 
 13.10.2013 // Streuobsttag im Landkreis Rastatt
Streuobsttag im Landkreis Rastatt
Wir unterstützen den Obst- und Gartenbauverein Steinmauern e. V.

Der Streuobsttag, der am vergangenen Sonntag in und um die Turn- und Festhalle Steinmauern statt fand, war dank guter Organisation und schönem Herbstwetter gut besucht. Die zahlreichen Fachvorträge in der Halle sowie die Stände im Außenbereich trafen auf großes Interesse. Sie machten deutlich, wie wichtig der Erhalt der Streuobstwiesen für unsere Ökologie und das Landschaftsbild ist.

Gerne haben wir unsere Freunde unterstützt (w.bue).
 
 29.09.2013 // Bauernmarkt Rastatt

Bauernmarkt Rastatt
Seit Jahren versuchen wir neue "alte" landwirtschaftliche Geräte der interessierten Bevölkerung vorzustellen.

Beim siebten Bauernmarkt hatten wir erstmals einen Heuwender dabei.

Ein Heuwender (auch Heuwendemaschine, Kreiselwender, Zettkreisel, norddeutsch Kehrer oder in der Schweiz Heuzettler) ist ein landwirtschaftliches Arbeitsgerät, das beim Trocknungsprozess von Gras zu Heu eingesetzt wird. Heuwender haben die Aufgabe, die Trocknung von Mähgut zu fördern. Sie verteilen das frischgeschnittene Mähgut gleichmäßig auf der Grasnarbe, um die Trocknung zu beschleunigen. Im Anschluss wird des Öfteren das Anwelkgut gewendet, bis der gewünschte Trocknungsgrad erreicht ist.

Bei der Anfahrt hat es der Wettergott nicht gut mit uns gemeint. Es hat geregnet. Mit einem Auto sind es keine 10 Minuten nach Rastatt. Mit einer fahrenden Bandsäge, bei der die Höchstgeschwindigkeit bei 6 Km/h liegt, benötigt man eine Stunde. Das heißt, bis Rastatt ist alles nass. Die Höchstgeschwindigkeit von 6 Km/h erreicht die Bandsäge nur auf ebener Straße. Bergfahrten sind nicht ihre Stärke. Jetzt ist die Frage wo ist zwischen Steinmauern und Rastatt ein Berg. Ist die Ampel an der Kreuzung "Eingang" Rastatt rot, hat die Bandsäge bei der, mit dem Auge kaum sichtbaren Steigung ein Anfahrproblem. Zuerst dreht der  Antriebsriemen und dann der Fahrer durch. Es geht nicht vorwärts. Und wenn es dann vorwärts geht, dann ist wieder rot. Aber mit vereinter Riemen- und Muskelkraft haben wir es nach Rastatt geschafft.

Zum Bauernmarkt hatten wir neben der obligatorischen Dreschmaschine, eine Bandsäge, einen Holzspalter, einen Leiterwagen und diverse Kleingeräte wie Pflüge, Eggen, Saatwagen auch ein Heuwender mitgebracht. Es ist einfach fantastisch, wie die Bevölkerung auf unsere historischen Maschinen reagiert. Mit großem Interesse hat Jung und Alt unsere Vorführungen bewundert. (w.bue).

 28.08.2013 // Ferienspaß in der Bulldoghalle
Ferienspaß bei der Bulldoghalle
Die Steinmauerner Jungs haben bei der Bulldog-Olympiade zum ersten Mal seit Jahren die Mädchen auf die hinteren Plätze verwiesen.  

Doch von Anfang an: Am Mittwoch den 28. August wurde ab 14:30 der Parcours für den Ferienspaß 2013 aufgebaut. Unsere Vereinsmitglieder haben die vier Bulldog-Olympiadisziplinen Löffelparcours, Geschwindigkeitsschrauben, Zündkerzendrehen und die Bulldograllystrecke aufgebaut.

Die Kinder (20 an der Zahl) trafen so gegen 15:00 ein.
Nach der Registrierung der Teilnehmer und Vergabe der Startnummer konnte es losgehen. Erste Disziplin war der Löffelparcours. Es musste eine Strecke mit Hindernissen so zurückgelegt werden, dass eine gute Zeit erreicht und dabei die "Ladung" nicht verloren ging.
Die Disziplin Schraubendrehen war für viele eine Herausforderung. Ziel war, dass verschieden große Muttern auf die jeweilige Schrauben gedreht werden musste. Das "linke" daran war, es gab auch Linksgewinde. Zündkerzendrehen war relativ einfach. Bei einem Sechszylinder Motoblock mussten die Zündkerzen aus und wieder eingeschraubt werden.   

High-Lite war wie jedes Jahr das fahren mit dem Mini-Bulldog (Rasenmäher-Bulldog) Bei der Bulldogrally ging es nicht um Zeit, sondern um genaues Fahren um alle Punkte zu erreichen. Auf der "Rennstrecke" gab es eine Engstelle, ein Slalomabschnitt und ein Ball musste beim fahren aufgenommen werden. Bremsen wie bei einen Boxenstopp, überqueren einer Brücke (zwei Bretter auf dem Boden) und das werfen mit einem Ball, bei dem so viele Büchsen wie möglich getroffen werden mussten.

Selbstverständlich war die Versorgung der Rallyteilnehmer gewährleistet. Während der Essensausgabe wurde über ein ausgeklügeltes Punktesystem die Sieger ermittelt. Jeder Teilnehmer bekam eine Urkunde. In den letzten Jahren hatten immer die Mädchen die Nase vorn. In diesem Jahr haben die Jungs nachgezogen und die ersten drei Plätze belegt. Den ersten Platz belegte Patrice Blettermann gefolgt von Luis Steinbrunner und Lukas Knöpfel.

Erwähnt werden sollte noch, dass kein Teilnehmer bei der Bulldog-Olympiade gedopt war, A- und B-Probe war negativ. Noch ein Dank an unsere Helfer, die unter der Leitung von Torsten Wild den Ferienspaß organisiert haben. (w.bue).

 04.08.2013 // 10. Landmaschinenfest der FaLS
10. Landmaschinenfest
Neuer Besucherrekord beim Landmaschinenfest.
Wir haben eine gute Ernte eingefahren.

Der Wettergott hat es in diesem Jahr gut mit uns gemeint. Unsere Vorführungen Holzsägen wie vor 50 Jahren, Standmotoren die diverse Geräte antrieben, unser großer Motor und der Streichelzoo, bei dem in diesem Jahr auch eine Mutterkuh mit Kälbchen dabei war, fand regen Zulauf.
Auf dem Acker zwischen Bulldog- und Murghalle konnte die Frucht gemäht und gedroschen werden. Kurzum, wir haben eine gute Ernte eingefahren.

Es dürften über 3.000 Gäste gewesen sein die unsere Freiluftveranstaltung besucht haben. Das ist ein neuer Besucherrekord beim Landmaschinenfest. In der Zeitung war zu lesen "Die Getreideernte war eine der Attraktionen des Landmaschinenfestes, das wieder ein großer Erfolg wurde. Von der Veranstaltung ist man anderes gar nicht gewohnt". Diesem Satz haben wir nichts hinzuzufügen.

Es wird schwierig sein das 10. Landmaschinenfest zu toppen. Aber wir werden es versuchen. (w.bue).

Ein DICKES Dankeschön

Wir wollen uns bei allen Besuchern, Hausgästen (Übernachtungsgästen) und Traktorfahrer bedanken. 
Ein Dankeschön an unsere Sponsoren, die finanziell oder materiell das Fest unterstützt haben.

Ein besonderer Dank an unsere 100 Helfer, denn ohne sie wäre das Landmaschinenfest nicht möglich gewesen.
Der Vorstand


Und was sagt die Presse ?

 24.07.2013 // Vanessa ist da
Hallo, da bin ich.
Ich heiße Vanessa, 3251 g schwer und 53 cm groß. Diese SMS hat uns am 24.07.2013 erreicht.


Überrascht waren wir, dass das so lange gedauert hat. Die Hochzeit war im Juni 2012. Mit Nachwuchs haben wir im März 2013 gerechnet. Was haben die so lange gemacht.       

Nicht überrascht waren wir über eine Einladung zum Babycocktail. Auch ist bekannt, wenn die  zwei (Lara und Jürgen Potsch) einladen, dann gibt es ein großes Fest. Jetzt sind aus zwei drei geworden. Dementsprechend wurde gefeiert.
Jetzt ist noch die Frage, wo kommt der Namen Vanessa her ?
Der Name Vanessa geht auf den Schriftsteller Jonathan Swift zurück. Swift verwendete ihn als Pseudonym für seine langjährige heimliche Geliebte Esther Vanhomrigh. Eine andere Möglichkeit ist ein Schmetterlingsname.
Vanessa ist eine Gattung der Edelfalter (Nymphalidae) mit etwa 20 Arten. In Mitteleuropa kommen davon der Admiral (Vanessa atalanta) und der Distelfalter (Vanessa cardui) vor.  Und jetzt ein Blick auf das Bild, dann ist jedem klar, es ist ein Schmetterling.
Wir beglückwünschen Lara und Jürgen zu Ihrer Tochter Vanessa und wünschen weitere Schmetterlinge (w.bue)  

 29.06.2013 // Kleine Bulldogausfahrt mit Grillfest
Kleine Bulldogausfahrt mit Grillfest
Was haben wir da geplant? Kleine Bulldogausfahrt nach "Reit im Winkl"? das sind über 400 km.
Nein, die Kinder konnten "Reiten im Winkel".


Wie immer Start bei der Bulldoghalle. Eine kleine Armada von Traktoren machen sich auf den Weg nach Gaggenau Ortsteil Winkel. Eine wunderschöne Gegend mit abwechslungsreicher Landschaft. An der Pferdkoppel vorbei kamen wir zur Mittagszeit bei Isabel`s Hofstube an. Gestärkt ging es danach Richtung Ötigheim. Ein kleiner Zwischenstopp haben wir bei unserem Mitglied Markus Kimmig auf dem Aulachhof bei Muggensturm eingelegt. Der Stopp musste durchgeführt werden, um ein überhitzen der alten Bulldogs zu vermeiden. Gegen 14:30 Uhr sind wir auf dem Tellplatz in Ötigheim eingetroffen. Unser neues Mitglied Klaus Menz hat mit seiner Frau zu einer Besichtigung der Volksschauspiele Ötigkeim eingeladen. Nach Kaffee und Kuchen konnten wir hinter die Kulissen Deutschland größter Freilichtbühne blicken.

Die Volksschauspiele Ötigheim e.V. sind ein Amateurtheater, das seit über 100 Jahren das Laienspiel pflegt und fördert. Gegründet wurde der Verein 1906 vom damaligen Ortsgeistlichen Josef Saier. Derzeit haben die Volksschauspiele rund 1.300 Mitglieder, die am Spielgeschehen auf und hinter der Bühne teilnehmen.

Abschluss war wie immer ein Grillfest für Jung und Alt bei der Bulldoghalle. Es wurde das eine oder andere Stück Fleisch gebrutzelt oder auch verbrutzelt. Die Kinder spielten Ball oder kletterten auf unseren Kirschbaum. So macht Kirschenernte Spaß. Noch ein Dank an den Tour Organisator Gerhard Unser und an Familie Menz. Es war eine kleine aber feine Ausfahrt und ein schönes Grillfest (w.bue)


 12.06.2013 // Wir waren dabei
Bundesentscheid "Unser Dorf hat Zukunft"
Am 12. Juni  war es soweit: Die 15 köpfige Bewertungskommission unter der Leitung von Michael Pelzer hat Steinmauern besucht. Bei strahlendem Sonnenschein hat sich die Dorfgemeinschaft hervorragend präsentiert. Nicht nur was, sondern vor allem auch wie sich z.B. die Schule, die Vereine, der Gemeinderat, die Betriebe... vorgestellt haben, fand sehr guten Anklang, so Bürgermeister Siegfried Schaaf.

Wir hoffen, mit unserem Betrag ein Quäntchen zu einem positiven Abschneiden beigetragen zu haben. Man muss nicht immer den ersten Platz belegen. Wichtiger für die dörfliche Entwicklung ist der Gemeinsinn. Die Initiierung und Umsetzung von Projekten (w.bue)
 
Nachtrag Mittwoch, 26. Juni 2013

Bundessieger im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" stehen fest
Bundesministerin Ilse Aigner zeichnet 24 Dörfer aus 13 Bundesländern aus

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner hat am Mittwoch die Gewinner des diesjährigen Bundeswettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" bekannt gegeben, an dem rund 2600 Dörfer aus ganz Deutschland teilgenommen haben.

Silbermedaille für Steinmauern beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft"

PRESSESTELLE  MINISTERIUM FÜR LÄNDLICHEN RAUM UND VERBRAUCHERSCHUTZ PRESSESTELLE
Minister Alexander Bonde: "Steinmauern zeigt, wie Bürger ihr Dorf attraktiv halten"
Ehrenamtliches Engagement spielt große Rolle für die Zukunft der ländlichen Räume.

 30.05-02.06.2013 // Große Bulldogausfahrt 2013
Große Ausfahrt 2013 ins Kraichgau
Besuch bei den Schlepperfreunden Himmelreich in Eppingen-Mühlbach


Zig Tage vor der Ausfahrt haben alle Teilnehmer nur übers Wetter geredet. Es wurden alle Internet Wetterportale nach gutem Wetter durchstöbert. Ob Wetter.de oder Wetter.com ob Donnerwetter oder Wetter.info alle hatten mehr oder weniger das gleiche Wetter. Das beste Wetter soll es unter Agrarwetter gegeben haben, oder wollten die nur unsere Landwirte beruhigen. Wir kamen trocken nach Eppingen-Mühlbach und trocken zurück. Dazwischen hat es nur geregnet.

Doch von Anfang an: Start war wie immer bei der Bulldoghalle. 14 Traktoren (Bulldogs) mit 15 Fahrer machten sich auf den Weg. Die Strecke führte über Durmersheim, Ettlingen zum Nadelöhr B 3 Durlach. Wenn 15 Traktoren auf der Bundestrasse fahren kann es sein, dass der eine oder andere Verkehrsteilnehmer der Meinung ist wir wären ein Verkehrshindernis. Selbstverständlich sehen wir das nicht so. Die Strecke führte uns über Weingarten zum Ortsteil Sallenbusch. Dort machten wir im Gasthaus "Backhaus" Rast. Gestärkt ging es weiter über Binsheim, Gondelsheim, Neibsheim, Büchig, Bauerbach, Flehingen, Zaisenhausen, Sulzfeld zum Ziel Eppingen-Mühlbach.

Am Mühlbacher See haben uns die Schlepperfreund Himmelreich aufs herzlichste begrüßt.

Nach einem gemeinsamen Vesper, bei dem gefachsimpelt wurde, begann der große Regen. Es hat nicht nur getropft es hat auch nicht geregnet, es hat geschüttet. Eigentlich war vorgesehen "Am See" und nicht im See zu lagern. Durch den anhaltenden Regen lief ein kleiner Bach durch unser Zelt. Unsere Gastgeber hatten für den 31. Mai und den 01. Juni eine ausgeklügelte Bulldogtour durch den Kraichgau geplant 

Das schlechte Wetter hat diese Planung jedoch zerstört und unsere Freunde haben kurzfristig ein Ersatzprogramm auf die Beine gestellt. Wir wurden zwei Tage mit dem Auto chauffiert.
Erster Halt war beim Privatmuseum von Rudi Klär. Auf drei Etagen stand alles was Rudi Klär in seinem Leben gesammelt hat. Auch nach drei Stunden hat man noch nicht alles gesehen. Uns wurde erklärt, das ist kein Museum, sondern ein Aufbewahrungsort für alte Sachen. Ein weiteres Highlight war das kulturhistorische Privatmuseum des Ehepaars Beate und Reinhold Sack. In einem Fachwerkhaus ist die umfangreiche Sammlung untergebracht. Die Eheleute haben nicht nur gesammelt, sondern auch das ganze Haus restauriert und renoviert.

Einige werden sich wundern, doch wir waren auch in einer Uni. Die Alte Universität Eppingen ist ein Fachwerkhaus aus dem 15. Jahrhundert, das während einer Pestepidemie 1564/65 Ausweichquartier der Universität Heidelberg war. Seit den 1950er Jahren ist in dem Gebäude ein Heimatmuseum eingerichtet. Reinhard Ihle, Gemeinderat in der Stadt Eppingen, hat uns in der Uni Eppingens Vergangenheit nähergebracht. Beim Schlepperfreund Reinhard Frank gab`s  noch einen gemütlichen Nachmittag mit intensiven Traktorgesprächen.

Im Kraichgau gibt es auch Besenwirtschaften. Selbstverständlich waren wir auch in der einen oder anderen Besenwirtschaft. Diese sogenannten Wirtschaftsberichte werden donnerstags beim Schrauberabend in der Bulldoghalle erzählt.



Wenn man bedenkt was dieses Wochenende um uns herum an Hochwasserschäden war, müssen und können wir unsere Kraichgau Tour nur positiv sehen. Keiner bekam einen Sonnenbrand, Keiner kam ins Schwitzen und alle waren, bis auf die Schuhe immer sauber gewaschen.

Noch ein herzliches Dankeschön an die Schlepperfreunde Himmelreich. Ein besondere Dank an das Regenorganisationsteam Manfred Bühler, Reinhard Frank, Erhard Reimold, Jochen Irsiegel, Reinhold Woll und Udo Steppe (w.bue)
 
 18.05.2013 TÜV in der Bulldoghalle
TÜV in der Bulldoghalle
Am Samstag fand ein TÜV-Abnahmetermin (Hauptuntersuchung HU) in der Bulldoghalle statt.

TÜV-geprüft wurden Traktoren und PKW-Anhänger (ohne Bremse). Bei einer Überschreitung des Anmelde- oder Vorführtermins zur HU droht ein Bußgeld in Höhe von bis zu 40 Euro sowie im Höchstfall 2 Punkt in Flensburg.
Ein Experte vom TÜV SÜD hat zu unserer Sicherheit Bremsen, Beleuchtung und Co. ordentlich auf den Zahn gefühlt.
ca. 20 Traktoren und einige Anhänger wurden zur Hauptuntersuchung vorgeführt. (w.bue)
 04.05-05.05.2013 Traktortreffen & Blütenfest in Haueneberstein
Traktortreffen & Blütenfest in Haueneberstein
Der Obst- und Gartenbauverein Haueneberstein e. V. hat eingeladen.

Am Samstag gab es fast nur Regen. Am Sonntag war es fast zu heiß. Also im Durchschnitt war das Wetter in Ordnung.

Nicht das Wetter, sondern das Bienensterben war ein Thema beim Obst- und Gartenbauverein. Bienen sind wichtig für uns Menschen. Ein Drittel der Nutzpflanzen, werden von Bienen bestäubt. Um das Bienensterben in Deutschland zu stoppen, müssten einige Chemikalien die in der Landwirtschaft, aber auch bei Kleingärtnern eingesetzt werden verboten werden. (w.bue)
 
 20.04.2013 Frühjahrsputz in der Bulldoghalle
Frühjahrsputz in der Bulldoghalle
Mähbinder Restauration begonnen, Vereinsbulldog läuft, Küchenteam testet Ochsenbrust mit Meerrettich. Delegation aus Oberkirch-Bottenau haben die Bulldoghalle und unser Vereinsgelände besichtigt.


Es war ein gelungener Arbeitsauftakt. Endlich Temperaturen, bei denen in der Halle was getan werden kann.
Eine Gruppe hat sich um das Außengelände gekümmert. Parkplätze gesäubert, Rasenfläche gemäht und das eine oder andere Unkraut entfernt. Mit viel gutgemeinten, oder trotz gutgemeinter Ratschläge hat eine andere Gruppe es geschafft unseren FAHR Vereinsbulldog wieder zusammen zubauen. Der teilzerlegte Bulldog hatte einen Riss am Motorblock. Nach dem ersten Testlauf scheinen die Schweiß- und Klebearbeiten vom Erfolg gekrönt zu sein. Das Ding ist dicht. Beziehungsweise es tropft nicht mehr an dieser Stelle. Aber wie heißt es, ein Gaul der was schafft schwitz auch.

Besonders haben wir uns gefreut mehrere Stadtrats- und Gemeinderatsmitglieder aus Oberkirch bzw. Bottenau begrüßen zu dürfen. Unsere Freunde, die Renchtäler Schlepperfreunde e.V. planen in Oberkirch-Bottenau eine Bulldoghalle zu bauen. Dem Anschein nach ist unsere Bulldoghalle mit Landmaschinenmuseum bereits ein Referenz Projekt für andere Schlepperfreunde. Die Vorstände Wolfgang Bühler und Martin Speck konnten ausführlich über die Geschichte und die Entstehung der Bulldoghalle mit Museum berichten.

Ein dickes Dankeschön an die Mannschaft für Ihren Einsatz. Auch ein Dank an das Küchenteam. Nach getaner Arbeit gab es für alle Ochsenbrust mit Meerrettich. Das Küchenteam trainiert bereits fürs 10. Landmaschinenfest am 04. August 2013. (w.bue)

 Generalversammlung 2013
Vorsitzender für dritte Amtszeit bestätigt
Bei der Generalversammlung am Samstag den 09.03.2013 haben die Mitglieder der Freunde alter Landmaschinen Steinmauern e.V. ihren Vorsitzenden Wolfgang Bühler für eine dritte Amtszeit (2 Jahre) bestätigt. Als Kassier wurde für eine weitere Amtszeit (2 Jahre) Bernhard Kölmel aus Bietigheim gewählt.

Der Vorsitzende der Freunde alter Landmaschinen Steinmauern e.V. (FaLS) Wolfgang Bühler, bedankte sich bei allen Mitgliedern für die vielen Stunden, die sie beim Bau des Landmaschinenmuseum bzw. bei den zahlreichen Veranstaltungen in 2012 geleistet haben. Größere Veranstaltungen in 2012 war die Teilnahme am Bezirks- und Landesentscheid  "Unser Dorf hat Zukunft 2012" bei dem die Gemeinde Steinmauern eine Goldmedaille errungen und sich als einzige baden-württembergische Gemeinde für den Bundesentscheid qualifiziert hat. Die Veranstaltung selbst war kein Problem, viel Zeit wurde investiert um alle Dreschmaschinen und Standmotoren abzustauben. Eine weitere Veranstaltung war das Kirchweihfest auf dem neu gestalteten Kirchplatz. Hier betonte der Vorsitzende das durchweg positive Miteinander unter den Vereinen innerhalb der Gemeinde Steinmauern. Da hat nicht jeder seine Hütte oder seinen Strom aufgebaut bzw. installiert, sondern es war ein Miteinander über alle Vereine oder Gruppen hinweg.
Der Adventsmarkt war nicht ohne. Es war kalt, es hat geschneit, es hat geregnet und ein Wind war immer um unsere Hütten zu spüren. Ja, Advent ist halt nicht im Sommer. In 2012 hatten wir eine klare Aufgabenteilung, die Männer richten die Hütten für den 4. Steinmauerner Adventsmarkt und die Frauen verkaufen ihr gestricktes, gehäkeltes oder das eine oder andere weihnachtliche Gesteck. Auch hier der Dank an Alle die zum guten Gelingen beigetragen haben, so der Vorsitzende.

Kritische Worte gab es von Wolfgang Bühler, dass entgegen der letzten Jahre weniger Mitglieder bei der Generalversammlung zugegen waren. Wir haben dieses Jahr das 10. Landmaschinenfest am 04. August 2013 da brauchen wir jeden Mann. Bei der Freiluftveranstaltung zwischen Bulldog- und Murghalle bei der Traktoren, Landmaschinen, Standmotoren ausgestellt und alte Bäuerliche Bräuche, Geräte, Verfahren gezeigt werden, benötigen wir 70 bis 80 Helfer. Ich wünsche mir mehr Engagement und mehr miteinander, so der alte und neue Vorsitzende an die Adresse der Mitglieder.

Martin Speck stellv. Vorsitzender führte aus, dass im zurückliegenden Jahr der Ausbau des Landmaschinenmuseums und hier vor allem das Anlegen der Außenfläche viel Zeit gefordert hat. In 2012 wurde ein neuer "natürlich alter" Bulldog angeschafft. Der Traktor vom Typ FAHR muss fürs Landmaschinenfest noch restauriert werden. Um beim Landmaschinenfest dreschen zu können, und um zu sehen wie Großmutter und Großvater die Ernte eingebracht haben, muss ebenfalls ein alter Mähbinder gerichtet werden. Das Vorgängermodel hat beim letzten Landmaschinenfest 2011 sein Leben ausgehaucht.

Nachdem Schriftführer Gerhard Unser das Protokoll der Generalversammlung 2012 in Auszügen erläutert hat, erklärte der Kassier Bernhard Kölmel Soll und Haben der FaLS. Die Kassenprüfer Jürgen Lachenmeier, Karl Kühn und Dietmar Schilt lobten die vorbildliche Kassenführung und beantragten die Entlastung von Kassier und Vorstandschaft.

Bei den Wahlen wurde als Vorsitzender Wolfgang Bühler aus Durmersheim, als Kassier Bernhard Kölmel aus Bietigheim und als Beisitzer Günter Geckle aus Bietigheim für weitere zwei Jahre einstimmig gewählt.

Der Vorstand im Einzelnen: Vorsitzender: Wolfgang Bühler Durmersheim, stellv. Vorsitzender: Martin Speck Steinmauern, Kassier: Bernhard Kölmel Bietigheim, Schriftführer: Gerhard Unser Muggensturm, Beisitzer: Günter Geckle Bietigheim, Beisitzer: Johannes Bruskowski Steinmauern, Beisitzer: Martin Grünbacher Steinmauern, Beisitzer: Marco Ernst Steinmauern (w.bue)
 
 16.02.2013 Baumschnitt um die Bulldoghalle
Baumschnitt um die Bulldoghalle
Kein Bulldog und kein Standmotor war im Einsatz. Dennoch sagte Siegfried Melchert Vorsitzender des Obst- und Gartenbauverein Steinmauern e.V. immer wieder "Den lassen wir laufen".

Wir Bulldogbesitzer haben das zuerst nicht verstanden. Was sollen wir laufen lassen? Mit einem Bambusstock, natürlich aus heimischen Gefilden, wurde angezeigt, den Ast schneiden wir ab und den lassen wir laufen.
Jetzt war alles klar.

Auch in diesem Jahr haben die Freunde alter Landmaschinen vereinsübergreifende Hilfe angefordert. Um es gleich vorweg zu sagen "Es hat Spaß gemacht" und was gelernt haben wir auch noch. Der Obstbaumschnitt ist eigentlich recht einfach, wenn man das Prinzip dahinter verstanden hat.
Man kann den Ertrag von Obstbäumen steigern, indem man seine Kraft auf die Früchte konzentriert. Das heißt auf weniger Äste! Der Schnitt beeinflusst  also Anzahl und Qualität der Früchte.

Bei der Aktion haben wir festgestellt, dass unser Maulbeerbaum, vermutlich der einzigste in der Gemeinde Steinmauern, von der Maulbeerschildlaus (Pseudaulacaspis pentagona) befallen ist. Die aus Asien stammende Maulbeerschildlaus wurde Mitte des 19. Jahrhunderts wahrscheinlich mit Maulbeeren für die Seidenraupenzucht nach Norditalien eingeschleppt. In Südeuropa ist sie inzwischen weit verbreitet und gilt vor allem an Pfirsich, Nektarine, Aprikose, Citrus, Mandel, Johannisbeere und Kiwi als gefährlicher und schwer zu bekämpfender Schädling. Mittlerweile hat sich die Maulbeerschildlaus in Baden entlang des Rheins fast durchgängig etabliert.

Wir hoffen, nicht nur bei der Bekämpfung der Schildlaus auf weiterhin gute Zusammenarbeit mit dem Obst- und Gartenbauverein Steinmauern e.V. (w.bue) 
 
 01.01.2013 Nachruf Matthias Wessbecher
Alles hat seine Zeit.
Es gibt die Zeit der Stille,
eine Zeit des Schmerzes und der Trauer,
aber auch eine Zeit
der dankbaren Erinnerung.


Die Freunde alter Landmaschinen Steinmauern trauern um ihr ehemaliges Vorstands- und Gründungsmitglied

Matthias Weßbecher

Wir trauern mit den Angehörigen um den Verstorbenen, dem wir ein ehrendes Andenken bewahren werden.

Freunde alter Landmaschinen Steinmauern e.V.
- Der Vorstand -
 
 -
  BUE-CMS Version 4.5.2